Dienstag, 24. Dezember 2013

Sonst noch?

Heiligmorgen, 8.45 Uhr, Rewe, Fleischtheke: Er (57), hager, Daunenjacke, mit Erich-Honecker-Mütze (Ohren runtergeklappt, kurz OR): "Ich hätte gerne Würstchen". 

Fleischerei-Fachverkäuferin, kurz FFV, (48), die sich später noch als Claudia herausstellen soll, mit Plastikschürze, Nikolausmütze, schief aufgesetzt: "Verschiedene Sorten?". OR: "Ja, bitte. Hm. Fünf Rostbratwürstchen. Drei grobe mit Mett - und zwei Wiener." FFV: "Wird gemacht." Mit ihren roten Händen verpackt sie die Würste in Plastiktüten, wiegt aus, tackert den Bon dran. Geübte Griffe, behände Abfolge.

Kurz vor der traditionellen Verkaufsabschlussfrage "Sonst noch?" tritt Honeckers Frau (55), kurz HF, auf: "Wieso Würstchen?". OR: "Wie? Wieso Würstchen?". HF: "Ja, wieso Würstchen?" "OR: "Ist doch Weihnachten." HF: "Weihnachten ist erst morgen, heute ist Heiligabend. Und wir wollen doch nicht nur Würstchen essen." OR: "Wir haben immer Würstchen an Weihnachten." 
HF: "Weihnachten ist erst morgen." FFV: "Ist ja noch nix passiert, was darf's denn sonst sein? Soll ich die Würstchen wieder wegtun?" und fängt langsam an, die Bons von den zugetackerten Plastiktütchen zu reißen, schüttelt die Würstchen heraus.

An der Theke hat sich derweil hinter dem Ohrenzeugen (OZ, 500 Gramm Rinderhack für eine Lasagne) eine längere Schlange gebildet. Ab und an schnauft jemand ungeduldig, wie in der Kirche wird nervös gehüstelt. HF: "Die Würstchen bleiben hier." OR: "Aber wir haben doch immer Würstchen an Weihnachten." HF: "Weihnachten ist erst morgen." 

FFV hat die Würstchen längst wieder einsortiert, trommelt abwartend mit den roten Wurstfingern auf dem blutigen Schnittbrett. Schließlich greift sie das Ausbeinmesser, hält es über die Theke und fragt OR und HF: 
"Braucht Ihr das? Dann geht's vielleicht schneller." HF: "Lass mal gut sein, Claudia, wir nehmen Rinderfilet und eine Beinscheibe, aus der ich eine kräftige Brühe kochen kann." OR dreht ab zum Getränkeregal: "Ich gehe schon mal zum Wein." 

OZ wird von dem als Verstärkung hinzukommenden Fleischerei-Fachverkäufer angesprochen: "Wissen Sie denn schon genau, was Sie wollen?" Ohrenzeuge: "Aber ja doch. 500 Gramm Rinderhack." FFV, männlich: "Sonst noch?". OZ: "Danke." FFV, männlich: "Bitte schön. Frohe Weihnachten." HF: "Weihnachten ist erst morgen, heute ist Heiligabend." OZ: "Wo war noch mal das Ausbeinmesser?"

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Grüner Knopf

Die wichtigsten Knöpfe sind grün. Soviel steht fest.

Alles gut machen

http://www.mach-alles-gut.de/

Sehnlicher Wunsch nach Hüftspeck

An der Spitze der Fußball-Bundesliga bleibt es vor dem letzten Hinrundenspieltag weiter spannend. Denn die großen Drei ließen zuletzt unisono Punkte liegen. Leverkusen vergeigte, Dortmund gab zwei Punkte ab, Gladbach auch. Und weil die Verfolger aus Wolfsburg, Schalke, Berlin und Augsburg jeweils Dreier einfuhren, ist die Liga hinter Tabellenführer Bayer 04 wieder dichter zusammen gerückt. 

Nachdem Rekordmeister Bayern München wegen notorischer Überlegenheit durch einstimmigen DFL-Entscheid aus der Bundesliga ausgeschlossen wurde, spielen die Süddeutschen fortan wirklich in der so oft zitierten eigenen Liga: mit Vertretern anderer Kontinente. Eine Entscheidung mit Weitsicht. Einerseits entspricht es dem Anspruch der Bayern, sich nur mit den Besten zu messen, andererseits kann sich die Bundesliga wieder erholen. Eine Entscheidung für den Fußball, keine Frage. Da der Liga nun nur noch 17 Vereine angehören, hat natürlich immer ein Verein spielfrei. Diesmal ist es der VfB Stuttgart.


Nur alle zwei Wochen.

(Foto (c): Thomas Ottensmann)

Der 17. Spieltag startet am Freitagabend mit der Partie Eintracht Frankfurt gegen den FC Augsburg. Frankfurt will dem Überraschungssieg in Leverkusen einen Heimsieg folgen lassen. Augsburg will den dritten Sieg in Folge. Ja, kurz vor Weihnachten sind die Wunschzettel lang und die Augen groß. Eintracht F - FCA 0:0

Wenn der BVB am Samstag um 15Uhr30 gegen Hertha BSC antritt, dürften um 17Uhr20 viele Dortmunder aufatmen. Der BVB pfeift personell auf dem letzten Loch. Da kommt die Pause gerade recht. Die Hertha würde dagegen gern durchspielen. Läuft gerade gut für die Berliner. Zuletzt zwei Siege in Folge. Der BVB verlor die letzten beiden Heimspiele. BVB - Hertha 2:1

Robin Dutt auf der Trainerbank? Kann man sich in Leverkusen gar nicht mehr vorstellen. In Bremen hingegen schon, aber fröhlich wirkt man bei Werder deswegen auch nicht über Gebühr. Kein Wunder bei 16 Punkten aus 16 Spielen. Kein Prunken. Leverkusen hingegen mit der einmaligen Chance, den Klassenerhalt mit einem Sieg vorzeitig einzutüten. Nie zuvor hätte Bayer 04 die 40-Punkte-Marke früher erreicht. Steht da ein Konjunktiv? Wie unnötig. Werder - Bayer 04 0:3

Völlig losgelöst von allen unnötigen Pokalwettbewerben geht der SC Freiburg in sein letztes Heimspiel der Hinrunde. Und möchte sein dürftiges Punktekonto noch ein wenig aufstocken. Und wer kommt? Hannover 96. Freilos. SCF - 96 0:3

Lambertus van Marwijk ist irritiert. Denn beim HSV ist alles anders. Gedanklich oft im Europapokal, motorisch öfter in der 2. Liga. Im Heimspiel gegen Mainz 05 soll ein Dreier etwas Hüftspeck für den Hungerwinter im Tabellenkeller bringen. Mainz zuletzt gegen Gladbach mit Catenaccio vom Feinsten. Aber erfolgreich. HSV - FSV 1:1

Neun Tore, acht Punkte: Der Hinrundenbilanz von Eintracht Braunschweig stünde ein Dreier im Heimspiel gegen Hoffenheim gut zu Gesicht. Konjunktiv? Ja. Eintracht B - 1899 1:4

Es gibt in der Liga ja Fanfreundschaften, die die Zeiten überdauern. Die zwischen den Fans des 1.FC Nürnberg und denen von Schalke 04 gehört definitiv dazu. Die großen Erfolge liegen ja ähnlich lange zurück. Vor allem die der Nürnberger. Aber man muss ja nicht immer darauf rumreiten. Ist ja so, als würde man immer wieder erwähnen, dass es in 16 Spielen noch keinen Sieg gab. Das bringt ja keinem was. Vor allem den Clubberern nicht. FCN - S04 1:3

Am Sonntag um 15Uhr30 bleibt es Borussia Mönchengladbach vorbehalten, die Hinrunde mit dem Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg zu beenden. Drei Punkte trennen die beiden. Schon jetzt gehört die Hinrunde zu den erfolgreichsten beider Mannschaften. Wolfsburg seit acht Spielen ungeschlagen (sechs Siege), Gladbach seit sieben Spielen (sechs Siege). Die Borussia kann nur Heimsiege. Sagt man. Borussia - VfL 1:1

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Kopfkino

Gerade im Radio gehört. Komisch, dann läuft vor meinem inneren Auge immer noch dieses Video von der deutschen Handball-Nationalmannschaft bei der letzten WM:

 

Freitag, 13. Dezember 2013

Internationaler Tag der Guten Musik CCCXLVII

Und ich dachte schon, es sei ein Original...

Lynyrd Skynyrd - Simple Man




Andreas Kümmert - Simple Man



...oder bin ich auf der völlig falschen Fährte?

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Allerhöchstens gleiche Höhe

Vor dem 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga ist es wieder richtig spannend geworden. Die Bayern stecken tief in der Krise. Nach der Heimniederlage gegen ManCity ist die Hatz nun eröffnet. Der HSV reist mit allerbesten Chancen in die bayrische Landeshauptstadt. Die Frage sei erlaubt: Wie lange wird sich Pep Guardiola nun noch halten können? In der ganz einschlägigen Fachpresse wird Jens Keller schon als Nachfolger gehandelt. Schalke ziert sich noch mit der Freigabe des Erfolgstrainers (Einzug ins Achtelfinale der Champagnerliga, Sechster in der Liga), aber wie so oft im Fußball: Es könnte alles ganz schnell gehen. 


Alt, aber wahr.

(Foto (c): Thomas Ottensmann)

Aus gegebenem Anlass haben wir auch noch mal das Regelbuch herausgeholt. Viele meinten ja, das zweite Schalker Tor gegen Basel sei abseits gewesen. Was falsch ist. Denn wenn mehr als vier Spieler im Abseits stehen, gilt die 3-für-1-Regel: Drei abseits stehende Spieler heben das Abseits für den vierten auf. Korrektes Tor also. Hat man ja an der Reaktion von Joel Matip gesehen. Aber wie kamen wir eigentlich auf Europapokal? Die Bundesliga geht ja schließlich auf die Zielgerade in diesem Herbst, der ein Winter ist. Oder war es umgekehrt? Man weiß es nicht.

Mit der Leistung wie beim 0:1 gegen Augsburg "bekommen wir in München zwölf Stück", geht HSV-Sportchef Oliver Kreuzer optimistisch in das Spiel bei den Bayern. Immer schön, wenn man den Jungs verbal Mut machen kann. Das letzte Spiel ging übrigens 9:2 (5:0) aus. Aber ist doch toll, wenn man Steigerungspotenzial in der eigenen Mannschaft erkennt. FCB -  HSV 5:0

Doch gemach: Der Spieltag startet am Freitagabend um 20Uhr30. Wir schalten in unser Hauptstadtstudio. Hertha empfängt Werder Bremen. Berlins Manager Preetz jubelte unlängst über das Erreichen der 20-Punkte-Hürde. Die war uns Laien bislang unbekannt. Was nichts zur Sache tut. Hertha hat Kontakt zu den Fantaligaplätzen und will nun die ebenfalls zu Unrecht unbekannte 25-Punkte-Hürde nehmen. Und Werder? Nun. Verlor drei der letzten vier Spiele, kassierte unerhebliche 17 Gegentore. Hertha - Werder 0:1

Für Hannovers Präsident Martin Kind hat ein Heimsieg gegen Nürnberg einen hohen Stellenwert. Sagte er. Verständlich bei dieser umwerfenden Auswärtsbilanz. Mirko Slomka ist sogar guter Dinge, denn er wusste zuletzt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass 96 mal wieder auswärts Punkte holt, mit jeder Auswärtsniederlage steigt. Aha. Das Gute ist aber, dass Hannover alle 14 Tage ein Heimspiel hat. Die Wahrscheinlichkeit, dass der 1.FC Nürnberg irgendwann mal wieder ein Spiel gewinnt, ist übrigens auch gar nicht so übel. 96 - FCN 0:1

Drei Niederlagen aus den letzten vier Spielen sind für den BVB schon eine ungewöhnliche Bilanz. Mit dem mehr oder minder letzten Aufgebot reist Dortmund nun nach Sinsheim. Zum Lieblingsgegner. Die TSG von 1899 aus Hoffenheim hat von fünf Heimspielen drei gegen den BVB gewonnen. Zuletzt allerdings 2011. 1899 - BVB 4:2

Gladbach spielt. Auswärts. In Mainz. Sechs Siege in Folge. Die letzten beiden Auswärtsspiele gewonnen. Aber Mainz hat gegen die Borussia von zehn Heimspielen immerhin fünf gewonnen. Die letzten beiden allerdings 0:3 und 2:4 verloren. Zahlenspielerei, vermaledeite. Mit jedem Sieg in Serie erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Gladbach mal wieder verliert, ganz klar. FSV - Borussia 1:2

Wenn der FC Augsburg gegen Eintracht Braunschweig spielt, dann klingt das immer noch ein bisschen nach 2. Liga. Wie ungerecht. Denn es klingt ja nach 3. Liga. Der FCA spielt aber eine prächtige Halbserie. Und Braunschweig? Nun. Braunschweig spielt auch in der 1. Liga. Also noch. Und genießt jedes Spiel. Oder so. Und in Augsburg haben schon ganz andere in dieser Saison schlecht ausgesehen. FCA - Eintracht B 2:0

Das Topspiel am Samstagabend stürzt den gemeinen Fußballfan oft in die Verlegenheit: Bleibe ich einfach noch ein bisschen in der Kneipe sitzen und gucke mir nach der Konferenz auch noch den Knaller an? Die Frage lässt sich diesmal leicht beantworten. Na logo. Der VfL Wolfsburg empfängt den VfB Stuttgart. Ein Spiel, auf das wir lange gewartet haben. VfL - VfB 2:1

Der FC Schalke 04 weiß, was er an Jens Keller hat. Doch die Erfolge haben den Trainer auch für andere interessant gemacht (siehe oben). Bestätigten Meldungen zufolge wird Jens Keller zumindest gegen den SC Freiburg am Sonntag um 15Uhr30 aber noch mal auf der Schalker Bank Platz nehmen. Auf der Freiburger Bank wird Christian Streich sitzen, was irgendwie toll ist, aber von Spiel zu Spiel ja auch nicht einfacher wird. Denn mit jeder Niederlage erhöht sich ja die Wahrscheinlichkeit... - obwohl, in Freiburg irgendwie nicht. Was löblich ist. Aber unterm Strich auch nicht immer gegen das Europapokal-Handicap hilft. S04 - SCF 3:1

Die spannende Frage "Wird Leverkusen die Bayern noch abfangen können?" muss eigentlich heißen: "Wann genau erfolgt die Wachablösung?". Es kann ja nur eine Frage der Zeit sein, wie wir eingangs bereits erläuterten. Zu stark ist die Werkself in diesem Jahr und zu konstant die Form. Solange Sami Hyypiä nicht rotieren lässt, sind wir guter Dinge. Denn es geht gegen den zweiten Verein mit Europapokal-Ekzem. Bayer 04 - Eintracht F 2:0

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Free at last

Die Welt ist heute etwas kleiner geworden.

Nelson Mandela
(* 18. Juli 1918 in Mvezo, Transkei, Südafrika;
† 5. Dezember 2013 in Johannesburg, Südafrika)


Echte Pfründe ston zesamme

Höchst fokussiert gehen wir in den 15. Spieltag der Fußball-Bundesliga. Und selbstredend auch dahin, wo es weh tut: in die Schnittstellen (die heißen schon so!). Während der Kader der Bayern nach und nach dezimiert wird, ohne dass es großartig auffällt, schwächt sich die Liga munter selbst. Zweiter gegen Dritter und Vierter gegen Fünfter steht auf dem Spielplan. Können wir den Laden nach dieser Runde dicht machen?

(Foto (c): Thomas Ottensmann)

Aber Pustekuchen. Nein, keine Rede von Xaver. Sondern vom Überlebenskampf in den Problemzonen. Wenn der 1. FC Nürnberg am Freitagabend um 20Uhr30 den 1. FSV Mainz 05 empfängt, dann ist es der nunmehr 15. Versuch, endlich den ersten Saisonsieg einzufahren. Der Club hat erst sechsmal verloren. Das sind zarte zwei Niederlagen mehr als Gladbach oder Schalke. Trotzdem steht er punktgleich mit Braunschweig am Tabellenende. Mainz hat sogar einmal öfter verloren als Nürnberg, ist aber Achter. Wie sagt Sami Hyypiä? "Fußball ist nicht fair." Ach so. FCN - FSV 1:2

Sebastian Mielitz ist froh. Sein Arbeitgeber schützt ihn und nimmt ihn aus der Kritik. Das ist nett von Werder Bremen. Aber dummerweise damit verbunden, ihn auch aus dem Tor zu nehmen. Schon die erste Vorstellung zeigte, dass die Umstellung zwischen den Pfosten auch der Mannschaft hilft: nur vier Gegentore in Hoffenheim. Schwer zu toppen. Obwohl... am Samstag um 15Uhr30 gastiert der FC Bayern in Bremen. Sebastian Mielitz ist froh. Er sitzt auf der Bank. Werder - FCB 0:3

Beim VfB Stuttgart ist man auch froh. Anstoßzeit ist um 15Uhr30. An einem Samstag. Das ist bereits das dritte Mal in dieser Saison. Auch froh ist der VfB Stuttgart, dass der Gegner im Heimspiel der Hannoversche Sportverein von 1896 ist. Die Niedersachsen belegen in der Auswärtstabelle den letzten Platz: kein Punkt, drei Tore, 14 Gegentore. Der VfB Stuttgart hat von seinen sechs Heimspielen aber auch erst eins gewonnen. Spielt aber jetzt gegen Hannover. Kann also froh sein. VfB - 96 2:0

Ob beim HSV jemand derzeit wirklich froh ist, ist nicht überliefert. Höchstwahrscheinlich ist die Stimmung aber gut nach dem Heimsieg gegen den 1.FC Köln. Gab allerdings keine Punkte. Wie sagte Sami Hyypiä? "Fußball ist nicht fair." Im Heimspiel gegen den FC Augsburg kann der HSV die fehlenden Zähler holen. HSV - FCA 1:2

Armin Veh wirkt auf der Frankfurter Bank in den letzten Wochen eher unfroh. Elendige Dreifachbelastung, elendige! Im Pokal weiter, in der Europa League weiter. Aber was ist mit der Liga? Tja. Elf Punkte aus 14 Spielen sind mau. Im Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim soll nun die Wende her. 66 Tore fielen in den 14 Spielen mit Hoffenheimer Beteiligung. TSG-Trainer Gisdol sagte unlängst, er glaube nicht mehr daran, dass seine Mannschaft in diesem Jahr noch ein normales Spiel abliefern werde. Ist doch auch ganz schön, mal recht zu haben. Eintracht F - 1899 2:4

Borussia Mönchengladbach gewann bekanntlich sieben von sieben Heimspielen. Zuletzt am Sonntag gegen Freiburg. Und hat nun schon wieder Heimrecht. "Fußball ist nicht fair", sagt Sami Hyypiä. Finden übrigens auch Jens Keller und Horst Heldt. Aber die Proteste bei der DFL verliefen im Sande. Schalke muss also auswärts im Borussia-Park ran. Im Duell Vierter gegen Fünfter geht es um den Titel "Best of the letztes bisschen Rest". Oder so. Borussia - S04 2:1

Am Samstagabend um 18Uhr30 geht es im Duell Dritter gegen Zweiter um das Vorrecht, weiterhin von Steffen Simon, Jörg Wontorra und Katrin Müller-Hohenstein als Bayern-Verfolgerchen bezeichnet zu werden. Andererseits geht es im Spiel BVB gegen Bayer 04 Leverkusen auch und nicht zuletzt darum, die "Best of the letztes bisschen Rest"-Bande weiter auf Distanz zu halten. Pfründe verteidigen. Und echte Pfründe stehen bekanntlich zusammen. Dortmund hat derzeit sieben Punkte Vorsprung auf Platz 5, Leverkusen zehn. BVB - Bayer 04 2:2

Der VfL Wolfsburg hat die Champagnerliga im Blick, wenn er am Sonntag um 15Uhr30 als Tabellensechster beim SC Freiburg antritt. Der SC Freiburg hat sich unglücklich aus dem Pokal verabschiedet. Aber wenigstens keine Dreifachbelastung mehr. Dafür ist der SC unglücklicherweise wohl doch weiter in der Fantaliga dabei. Elendige Doppelbelastung, elendige! SCF - VfL 1:2

Acht Tore, acht Punkte, Platz 18. Die Bilanz von Eintracht Braunschweig liest sich nach 14 Spielen nicht direkt erfreulich. Andererseits weiß Torsten Lieberknecht nach einem Telefonat mit Sami Hyypiä, dass Fußball zwar nicht fair, aber trotzdem noch nichts verloren ist. Denn der Braunschweiger Trainer wird nicht müde zu betonen, dass seine Mannschaft voll im Soll, weil nur drei Punkte hinter dem Relegationsplatz liegt. Das ist wahr. Wahr ist aber auch, dass Mitaufsteiger Hertha elf Punkte mehr auf dem Konto hat und als Tabellensiebter anreist. Eintracht B - Hertha 1:0