Freitag, 16. April 2010

Philosophinnen auf hohen Hacken II

Soll ja Menschen geben, über die es deutlich mehr Klischees und Vorurteile gibt, als Wahrheiten. Sind übrigens viele Frauen darunter. Yoko Ono beispielsweise. Norma Jean Baker sicher auch. Und Courtney Love bestimmt. Im Magazin der Süddeutschen Zeitung Nr. 15 vom 16. April 2010 wird damit nun aufgeräumt. Mit
den Gerüchten, Halbwahrheiten und Klischees, nicht mit der Witwe von Kurt Cobain. Gut so. Denn herausgekommen ist einerseits, dass das SZ-Magazin nicht rechnen kann (S. 26: "...mein ideales Gewicht liegt bei 130 Pfund (Anmerkung: 59 Kilogramm) (...)") und dass Courtney Love eine Zeitlang mal auf derselben Droge war wie der Autor (Oxycontin), gleichwohl aus vermutlich anderen Beweggründen. Dass sie andererseits nie Sex mit Johnny Depp hatte, aber immerhin mal von ihm beatmet wurde. Und dass sie Humor hat. Unbestreitbar.
SZ-Autor Lars Jensen: 'Bei einem Fototermin zündeten Sie die Garderobe an und wälzten sich vor dem Fotografen nackt auf dem Boden. Bei David Letterman sprangen Sie auf den Tisch und zeigten Ihre Brüste.'
Courtney Love:
"
Ein bisschen Spaß muss sein."
 (Foto gefunden auf und verlinkt mit: imstars.aufeminin.com/)

Kommentare:

mani59 hat gesagt…

Und ob die rechnen können. Das britische bzw. amerikanische Pfund (auch Avoirdupois Weight) hat exakt 453,59237 Gramm und entspricht 16 Unzen (http://de.wikipedia.org/wiki/Pfund). Und damit ergeben sich bei 130 Pfund 58,9669 Kilogramm.

Eine schönen Tag noch!

Manfred

Ito hat gesagt…

Ja kumma, da habe ich am frühen Morgen doch widder was gelernt.

Danke gleichfalls.

Ito